Immer mehr Menschen lernen die Freiheiten des Reisens mit Zelt, Auto oder Wohnmobil zu schätzen. Allerdings ist es nicht so einfach wie Du denkst, denn in vielen europäischen Ländern ist das Wildcampen untersagt! Es gibt keine einheitlichen Regelungen – selbst innerhalb der Länder, in den verschiedenen Gemeinden und Regionen, kann es eigene Regeln geben. Diese Liste mit erlaubten oder nicht erlaubten Urlaubsorten wird nicht komplett vollständig sein, weswegen Du Dich vor deinem Abenteuer unbedingt über die genaue Regelung im ausgewählten Urlaubsort informieren solltest!

Norwegen, Schweden, Finnland

Die skandinavischen Ländern, Schweden, Norwegen und Finnland sind ein wahres Paradies für Camper. Fast nirgendwo ist es so entspannt wie hier! Das sogenannte „Jedermannsrecht“, das auf einem alten schwedischen Gesetz aufbaut, erlaubt es hier beinahe überall zu übernachten. Dies gilt in der Regel auch für Privatgrund, jedoch nicht für landwirtschaftlich genutzte Flächen.

Trotzdem gibt es auch beim Wildcampen in Skandinavien einige Regeln, die beachtet werden müssen. Du darfst nicht in der Nähe oder in Sichtweite eines Wohnhauses nächtigen, ohne vorher den Besitzer um Erlaubnis gefragt zu haben. Außerdem darfst Du auf Privatgrundstücken kein offenes Feuer errichten und natürlich keinen Müll hinterlassen. In Nationalparks und Naturschutzgebieten kann es auch strengere Regeln geben. Diese Regeln gelten allerdings nur für Wanderer, Radfahrer und Menschen, die mit Pferden oder Kanus unterwegs sind. Für Autofahrer die mit einem Wohnwagen reisen, ist es erlaubt an öffentlichen Parkplätzen, Straßenrändern und Straßenenden zu übernachten.

Estland, Lettland, Litauen

In den baltischen Staaten, Estland, Lettland und Litauen ist das Campen in freier Natur erlaubt – solange es außerhalb von Naturschutzgebieten, Nationalparks und Privatgrundstücken stattfindet oder kein Schild auf ein Campingverbot am jeweiligen Ort hinweist. Trotzdem kann es zu regionalen und temporären Einschränkungen kommen. Auch hier musst Du Dich allerdings an einige Regeln halten: Lärm ist hier tabu! Auch hier musst Du Deinen Platz sauber verlassen und solltest der Natur keinen Schaden zufügen.

Schottland

In Schottland ist das Campen in der Wildnis grundsätzlich erlaubt, im Gegensatz zu England und Wales. Trotzdem gibt es auch hier gewisse Regeln und Richtlinien, die im Scottish Outdoor Access Code, einem verbindlichen Verhaltenskodex, geregelt sind. Wie in allen anderen Ländern musst Du Deinen Abfall mitnehmen, Du darfst keine Bäume fällen und keine Feuerstellen hinterlassen.

Dänemark

In Dänemark ist das Wildcampen erst einmal verboten. Wenn Du außerhalb eines bezahlten Campingplatzes erwischt wirst, kann es zu hohen Geldstrafen kommen. Für Reisende mit Zelt ist das Wildcampen in etwa 40 ausgewiesenen Wäldern erlaubt. Allerdings musst Du Dich außer Sichtweite von Straßen und Wohnhäusern befinden, Du darfst höchstens eine Nacht am selben Ort übernachten und Du darfst kein Feuer machen. Dänemark verfügt aber an ausgewiesenen Naturlagerplätzen, die mit fließendem Wasser, einfachen Toiletten und Feuerstellen ausgestattet sind.

Belgien, Niederlande

In der Niederlande und in Belgien darfst Du auch nicht einfach irgendwo dein Zelt aufschlagen, denn auch hier ist das Wildcampen generell verboten. Vor allem in der Küstenregion und in diversen Touristenorten wird regelmäßig kontrolliert. Gerade in den Niederlanden, aber auch in Teilen Belgiens, gibt es eine ganz legale Methode, um in freier Natur zu übernachten. Hierbei handelt es sich um das Paalkamperen, auch Pfahlcampen genannt. Dir ist es dadurch erlaubt fernab von kommerziellen Campingplätzen zu zelten. Überall wo Du einen Pfahl mit Hinweisschild entdeckst, darfst Du um den Pfahl, in einem Radius von etwa 10 Metern, Dein Zelt aufstellen. Manchmal ist dies nur für eine Nacht erlaubt, oft aber auch für höchstens drei Nächte. Maximal dürfen nur drei Zelte gleichzeitig stehen, der Abfall muss entfernt werden und wie in den meisten anderen Ländern darf es kein offenes Feuer geben.

Deutschland, Österreich, Schweiz

In den deutschsprachigen Ländern, Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Rechtslage des Wildcampens sehr unübersichtlich, weshalb Du Dich genau informieren musst. Hier ist es nicht einheitlich geregelt und kann daher von Bundesland zu Bundesland verschieden sein. In Deutschland darfst Du ohne Zelt außerhalb von Privatgrundstücken überall eine Nacht verbringen, wie zum Beispiel mit Wohnwägen an Raststätten oder staatlichen Parkplätzen. Ausgenommen sind Naturschutzgebiete und besonders gekennzeichnete Bereiche. Mit Zelt solltest Du auf Privatgrundstücke ausweichen, bei denen Du Dir vorher die Erlaubnis des Besitzers eingeholt hast.

In Österreich ist das Wildcampen in Waldgebieten strengstens verboten. Bei Nichtbeachtung können hohe Geldstrafen auf Dich zu kommen! Für einzelne Gebiete in der Schweiz gelten Betretungsverbote sowie verschärfte Naturschutzgesetze. An diesen Orten ist es ebenfalls strikt verboten. Vor allem in der Nähe von Klettergebieten und Berghütten ist besondere Rücksichtnahme geboten. Orte, wo Du unbedenklich Campen kannst, sind oberhalb der Waldgrenze oder auch im felsigen Gelände.