Das Hostel ist die perfekte Möglichkeit um günstig, aber auch vor allem gesellig zu übernachten. Allerdings sind sie nicht für jedermann die richtige Entscheidung. Manche haben sehr viel Respekt vor einer Nacht im Hostel. Wenn Du aber folgende Tipps und Tricks einhältst, wird Dir das Leben mit Sicherheit leichter fallen!

Zimmer

Brauchst Du ein Privatzimmer oder geht auch ein Mehrbett-Raum? Im Vornherein solltest Du Dir bewusst sein, was Du willst. Dir muss klar sein, dass sich in einem Mehrbett-Zimmer auch 30 Leute aufhalten können. Wenn Du allerdings Deine Ruhe brauchst, kannst Du Dir auch ein Privates oder auch ein 2-Bett-Zimmer buchen.

Wenn Du dann Dein passendes Zimmer gefunden hast, hast Du die Auswahl zwischen mehreren Betten. Wähle wenn möglich immer das Bett am Ende des Zimmers oder am Fenster. So laufen deine „Mitbewohner“ nicht ständig an Dir vorbei und Du hast in der Nacht sogar noch frische Luft.

Ein weiterer Tipp ist bei Stockbetten immer das untere Bett zu wählen. Du hast es gemütlich, musst nicht immer hinauf klettern und weckst somit in der Nacht keinen deiner Zimmergenossen durch das Quietschen auf. Außerdem kannst Du, wenn Du im unteren Bett liegst, Handtücher im Bett einklemmen, was Dir mehr Privatsphäre bietet.

Für Mädchen, die alleine reisen und nicht mit Jungs in einem Raum schlafen wollen, gibt es meistens sogar die Möglichkeit in einem Mädchen-Zimmer zu schlafen.

Buche vorerst nur eine Nacht! Wenn Du Dich in dem gewählten Hostel oder Zimmer nicht wohlfühlst, kannst Du so ohne Probleme am nächsten Tag die Unterkunft oder das Zimmer wechseln.

Küche

Das Beschriften von Essen und Trinken ist das Wichtigste, was Du in einer Hostel-Küche machen musst – am besten mit Name und Abreisedatum versehen!

Verstaue dein Essen am besten weit oben oder auch hinten im Kühlschrank, damit Deine Produkte nicht so schnell geklaut werden.

Bevor Du isst, solltest Du das Besteck und das Geschirr nochmal abwaschen. Du weist nicht, wie viel Mühe sich die Person, die das Geschirr vor Dir benutzt hat, gemacht hat.

Nachdem Du Töpfe, Geschirr und Besteck verwendet hast, musst Du sie auch wieder reinigen und die Küche so hinterlassen wie Du sie vorgefunden hast!

Bleiben Reste von Deinem gekochten Gericht übrig, ist es von Vorteil, wenn Du eine Brotzeitbox besitzt. Du kannst Deine Reste, aber auch Deine Lunchpakete problemlos darin verstauen.

In jeder Hostel-Küche gibt es eine Box mit kostenlosen Lebensmittel. Wenn Deine Kasse knapp ist oder Du sparen musst, kannst Du Dich jeder Zeit an den gratis Lebensmittel bedienen. Aber auch wenn Du Dinge hast, die Du nicht mehr brauchst, musst Du sie nicht wegwerfen, sondern kannst sie ebenfalls in diese Box legen.

Badezimmer

Auch im Badezimmer eines Hostels gibt es einiges zu beachten. Du solltest nicht unbedingt zu  Stoßzeiten ins Bad, um Dich zu duschen. Morgens, bis etwa 9 Uhr, sowie am Abend, sind die Duschen meistens sehr überfüllt. Die beste Möglichkeit hast Du tagsüber, da sich zu dieser Zeit generell nur sehr wenige im Hostel befinden und somit keine Wartezeit besteht.

Das Wichtigste, um im Hostel beziehungsweise im Badezimmer zu überleben, sind Flip-Flops! Sie sind ein Must-Have jedes Backpackers, denn es ist nicht besonders angenehm, barfuß über die Haare des Vorgängers zu laufen.

Beim Duschen ist eine Tüte, in der Du Deine frische Kleidung aufbewahrst, mit Sicherheit auch von Vorteil. Die Duschkabinen sind nämlich meistens nur sehr einfach ausgestattet, weshalb es nicht leicht ist, Deine frische Kleidung trocken zu halten.

Badezimmer eines Hostels verfügen nur über sehr wenige Ablageflächen, weshalb ein Kulturbeutel – am besten mit Haken – nur zu empfehlen ist. Aber auch in Deinem Zimmer kannst Du ihn beispielsweise an Deinem Bett aufhängen.

Persönliche Dinge

Im Hostel solltest Du vor allem darauf achten, Deine persönlichen Dinge und Wertsachen gut und sicher zu verstauen. Ein Vorhängeschloss ist daher unerlässlich! Du kannst Deine Dinge in den vorhandenen Spinten einsperren oder auch Deine Tasche oder Koffer verschließen.

Wertgegenstände, wie auch Dein Handy oder Taschenlampe kannst Du in der Nacht zum Beispiel in Deinem Kopfkissenbezug verstauen – nahe am Körper, sodass sie nicht leicht gestohlen werden können.

Kontakte knüpfen

Gerade wenn Du alleine auf Reisen gehst, ist es wichtig neue Leute kennen zu lernen. In den meisten Hostels gibt es regelmäßig meist kostenlose Aktivitäten, an denen jeder teilnehmen kann. Oft wird am Abend zusammen gekocht, gespielt oder ein Ausflug unternommen. Hier treffen sich viele Alleinreisende, die ebenfalls froh sind neue Kontakte zu knüpfen.

Die meisten Mitarbeiter eines Hostels sind selbst Backpacker. Sie können Dir einige Tipps geben, aber auch Du kannst durch den Kontakt zum Personal oft einige Vorteile/Vorzüge erringen.

Um Mitfahrgelegenheiten oder Reisepartner zu finden, ist das schwarze Brett im Hostel eine gute Möglichkeit. Aber auch in Facebook gibt es viele Gruppen für Reisende und Backpacker, in denen Du Dich über verschiedenste Themen unterhalten und diskutieren kannst.

Good To Know

Auch folgende Punkte werden Dir helfen, im Hostel zu überleben! Denke auf jeden Fall an eine kleine Taschenlampe, Handytaschenlampe oder auch eine Stirnlampe. Es ist das Schlimmste, wenn spät am Abend eine Person ins Zimmer kommt, das große Licht anschaltet und dadurch alle aufweckt.

Genauso wichtig sind aber auch Schlafmaske und Ohropax. Sie gehören zur Grundausstattung, wenn Du mit mehreren Personen in einem Raum schläfst. Immer ist mindestens eine Person dabei, die schnarcht oder das Licht anschaltet. Vielleicht findet aber auch eine Party in der Nähe des Hostels statt, dann sind Ohrstöpsel sehr empfehlenswert.

Steckdosen sind in Hostels meist Mangelware. Aufgrund dessen ist es von Vorteil, wenn Du einen Adapter und eine Mehrfachsteckdose besitzt, um mehrere Geräte gleichzeitig laden zu können.

Viele Hostels bieten auch „work for accomodation“ an. Du darfst dort kostenlos übernachten und im Gegenzug ein paar Stunden im Hostel arbeiten. Frag einfach an der Rezeption nach, ob dies möglich ist!