Partys, lange Nächte und viel Alkohol – das ist das Image von Deutschlands siebzehntem Bundesland. Dass die in Verruf geratene Ballermann-Insel noch so viel mehr zu bieten hat als das, ist vielen nicht bekannt. Hier kommen die schönsten Orte und Aktivitäten auf Mallorca, die fernab des Ballermann wunderschöne Natur und traumhafte Strände versprechen.

Es Pontas Arch

Erster Stop unserer virtuellen Reise ist der Es Pontas, ein von Wellen geformter, natürlicher Steinbogen im Meer auf dem südöstlichen Teil der Insel. Er ist einer der wenigen magischen Orte, die von Touristen noch nicht völlig über überströmt sind. Besonders lohnt sich ein Besuch zu Sonnenauf- oder untergang. Zu diesen Zeiten ist das Licht besonders schön und lässt den Steinbogen in goldenem Licht erstrahlen.

Mondrago National Park

Einer unserer Lieblingsspots auf Mallorca ist der Mondrago Nationalpark. Der im Süden der Insel befindliche Naturpark bietet eine traumhafte Vielfalt an steilen Klippen, unglaublich Türkisem Wasser und feinen, weißen Sandstränden. Besonders ist auch seine Abgeschiedenheit zu anderen Touristenattraktionen. Wer einen Tag mit Schnorcheln, Wandern und Sonnenbaden verbringen möchte, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Formentor Leuchtturm

Das Kap de Formentor ist eine Klippe im Nordosten Mallorcas, die 300 Meter steil abfällt und schließlich im oft rauen Meer verschwindet. Hier oben kann sich das Wetter vom einen auf den anderen Schlag ändern. Gerade wegen dieser Wildheit wirkt das Kap besonders faszinierend. Am Ende des Formentor Kaps und gleichzeitig einer sehr engen und kurvigen Bergstraße ragt ein schmales Gebäude in die Höhe: Der Leuchtturm von Formentor. Von dort hat man einen sagenhaften Ausblick über die Felsvorsprünge, das Meer und die Landschaften der unmittelbaren Umgebung. Für einen etwas ruhigeren Ausblick abseits der Menschenmassen zur Hauptreisezeit, entscheidet euch für einen der zahlreichen Wanderwege entlang der Küste.

 

Deia

Deia ist ein kleiner Ort. Eine kleine Ansammlung von Häusern umgeben von einem Hügel mit einer Kirche auf der Spitze. Aber dieses kleine Dorf, an dem die Ausläufer der Serra de Tramuntana das Meer berühre, hat so viel mehr zu bieten als seine Größe es vermuten lässt. Es überzeugt nicht nur mit mediterranem Flair und bietet ausgezeichnete Sandstrände, auch viele Lyriker und Musiker haben sich in den Ort verliebt. Besuche Deia bei deinem nächsten Urlaub und finde heraus, wieso.

Valldemossa

Im Nordwesten der Insel, hoch oben in den Tramuntana Bergen, befindet sich ein malerischer Ort wie aus dem Bilderbuch. Valldemossa ist voller schmaler, verwinkelter Gassen in mediterraner Architektur mit zahlreichen Blumentöpfen an den Hauswänden. Besonders bei Sonnenuntergang erstrahlt die Stadt in einem ganz besonders dramatischen Licht und alles wirkt noch farbenfroher. Empfehlenswert ist vor allem der alte Teil der Stadt nach dem Kloster Valldemossa´s. Hier tummeln sich die wenigsten Touristen und man bekommt den authentischsten Eindruck über das Leben der Einheimischen.

Habt ihr jetzt Lust auf Spanien bekommen? Weiter tolle Ziele in diesem tollen Land findet ihr HIER.

Merken