Ein Land voller grüner Wiesen, Schafe und wunderschöner Natur: Irland. Die Insel in Westeuropa mit der Hauptstadt Dublin liegt an der Irischen See und am Atlantik. Die Republik Irland gehört zum Vereinigten Königreich, während Nordirland kein Teil des Staates ist. Neben Englisch wird auch Irisch gesprochen, das jedoch nur noch eine ländliche Minderheit kennt. Bei einem Roadtrip durch Irland könnt Ihr euch auf grüne Ebenen, Seen, Flüsse und Nationalparks freuen. Am besten erreichbar sind die großen Städte wie Dublin, Belfast, Cork und Galway, da es dort Flughäfen gibt die Airlines wie Ryanair, Lufthansa und Aer Lingus ab Deutschland anfliegen. Vor Ort gibt es Autovermietungen, bei denen Du entweder PKWs oder Wohnmobile mieten und damit Irland entdecken kannst. Wer mit dem eigenen Auto nach Irland reisen möchte, kann entweder ab Frankreich, Großbritannien oder Wales mit der Fähre die Insel erreichen.

Kilkenny Castle IrelandWaterford Irland

Ein idealer Start für deinen Roadtrip ist Dublin, da die Hauptstadt mit dem Flugzeug oder Schiff erreichbar ist. Von dort aus geht es südlich zur Stadt Kilkenny, die Verwaltungssitz des gleichnamigen Countys ist und durch ihre mittelalterlichen Bauten und das Bier bekannt ist. Neben dem schönen Stadtkern mit kleinen und gut erhaltenen Gassen kannst Du das Kilkenny Castle anschauen, das im 12. Jahrhundert gebaut wurde. Für 600 Jahre war das Anwesen der Sitz der mächtigen Butler Dynastie, das im Anschluss an den Staat verkauft wurde. Heute ist das Schloss restauriert und bietet Besuchern neben den Zimmern des Schlosses einen großen Park sowie eine Ausstellung der Nationalgalerie. Nachdem Du die Stadt mit allen Sehenswürdigkeiten entdeckt hast, geht es weiter zur Stadt Waterford am Atlantik, wo entweder ein Campingplatz, B&B oder Hotel für eine Nacht dein zu Hause ist. Bevor der Tag endet, kannst Du in Watford, wo die Wikinger viele Spuren hinterlassen haben, auf Entdeckungstour gehen. Besonders schön ist der Reginald’s Tower aus dem 13. Jahrhundert, der Stadtpalast Bishop’s Palace und der Global Geopark mit wunderschönen Stränden in der Nähe.

 

Blarney House CorkMizen Head Irland

Gut ausgeruht geht es weiter nach Cork, der zweitgrößten Stadt in der Republik Irland. Bekannt ist das Blarney Castle sowie der Blarney Stone. Der Stein der Sprachgewandtheit ist angeblich ein Teil eines Steins, den Kreuzritter aus dem Heiligen Land mitbrachten. Bis heute küssen Millionen Menschen den Stein kopfüber auf dem Rücken liegend, um so das Geschenk der Sprachgewandtheit zu erhalten. Sehenswert sind außerdem die Saint Fin Barres Kathedrale sowie der Foto Wildlife Park. Weiter geht’s nach Mizen Head, der südlichsten Halbinsel Irlands. Nach der Fahrt auf dem Wild Atlantic Way erreichst Du die Spitze mit einem Leuchtturm und einer beeindruckenden Naturkulisse. Die Meeresklippen und der wilde Atlantik bieten ein tolles Fotomotiv – mit etwas Glück siehst du Robben, Delfine und Buckelwale! Zurück von der Halbinsel kannst Du dir deine nächste Unterkunft suchen und den Tag entspannt beenden.

 

Ring of Kerry IrlandKillarney National Park

Am nächsten Tag kannst Du eine der Hauptattraktionen Irlands sehen und abfahren: den Ring of Kerry. Die Panoramaküstenstraße zeichnet sich durch die engen Straßen, die beeindruckende Küstenlandschaft und die vielen naheliegenden Wanderwege aus. Östlich des Ring of Kerry liegt der Killarney-Nationalpark, in dem es die ältesten noch verliebenen Eichenwälder Irland, Blühpflanzen und mehrere Seen gibt. Auch das Muckross House im Mittelpunkt des Nationalparks, das Herrenhaus der Familie Herbert, kann besichtigt werden. Vor allem Tierliebhaber sollten den zusätzlichen Weg nach Dingle auf der gleichnamigen Halbinsel nördlich des Ring of Kerry auf sich nehmen, da der Ort nicht nur wegen der vielen Pubs, Sea-Food Restaurants und Craft-Shops beliebt ist, sondern es auch den Delfin Fungie gibt. In der Dingle Bay kannst Du Bootstouren machen und auf Suche nach dem Delfin, der heute größten Touristenattraktion, gehen.

 

Cliffs of Moher IrlandKylemore Abbey

Richtung Norden muss zuerst der Shannon River mit der Fähre durchquert werden, bevor Du die Stadt Galway und den Nationalpark Connemara erreichst. Ein toller Zwischenstop auf der Strecke ist der Strand in Lahinch, der vor allem für die guten Wellen bei Surfern bekannt ist. Außerdem liegen die Cliffs of Moher, die bekanntesten Steilklippen in Irland auf dem Weg. An vielen Stellen ragen die acht Kilometer langen Klippen senkrecht aus dem Atlantik mit einer Höhe von bis zu 214m. Bekannt sind die beeindruckenden Klippen auch aus Filmen wie Harry Potter und der Halbblutprinz. In Galway ist sowohl die Kathedrale, als auch das Galway City Museum sehenswert. Im Eyre Square, einem öffentlichen Park, kannst Du bei schönem Wetter die Sonne genießen und entspannen. Nördlich der Stadt befindet sich die Kylemore Abbey, die älteste irische Benediktinerinnenabtei. Mitchell Henry baute das Anwesen ab 1867 für seine vier Kinder und seine Frau Margaret, die kurz darauf verstarb. Beigesetzt wurde sie in einem Mausoleum in Kylemore. Die Räume des Schlosses direkt am See sowie die viktorianischen Parkanlagen können heute besichtigt werden. Wer weniger als zwei Wochen Zeit hat, sollte ab Galway wieder Richtung Dublin fahren und den Norden Irlands auslassen, um für den Süden des Landes genug Zeit zu haben. Auf dem Weg nach Dublin bietet sich ein Zwischenstopp in der Kilbeggan Whiskey Destillerie an, der Ältesten in Irland.

 

Giant's CausewayBelfast Rathaus

Im Norden des Landes ist der Giant’s Causeway ein absolutes Must See. Die UNESCO Welterbestätte besteht aus 40.000 sechs-, fünf- oder viereckigen Basaltsäulen, die vor ca. 60 Millionen Jahren aus Lava entstanden sind. Den Namen haben die Säulen aufgrund einer irischen Legende über den Riesen Fionn mac Cumhaill, der im Kampf gegen einen Widersacher einen Damm baute. Weiter geht’s nach Belfast, der Hauptstadt Nordirlands. Neben dem Belfaster Rathaus, den Botanischen Gärten und dem Ulster Museum ist für Interessierte das Titanic Museum sehenswert. In neun Interaktionsräumen erfährst Du alles Wichtige über die RMS Titanic, die 1912 nach der Kollision mit einem Eisberg sank. Nachdem Du Nordirland erkundet hast, geht es zurück nach Dublin.

 

Dublin

Dublin Trinity CollegeDublin Straße

Zum Schluss deines Roadtrips durch Irland solltes Du unbedingt die Hauptstadt Dublin anschauen. In der Bibliothek des Trinity Colleges, die aufgrund Ihrer Größe und Bauweise weltweit bekannt ist, kannst Du das Book of Kells, das zum Weltdokumentenerbe erklärt wurde und viele weitere wichtige Bücher bewundern. Guinness gehört heute schon genauso zu Irland wie der Kobold Leprechaun und das Kleeblatt, sodass Du dir eine Tour durch das Guinness Storehouse nicht entgehen lassen solltest. Neben dem Brauprozess werden auch die Reklameabteilung und die Geschichte der Transportmittel gezeigt. Zum Schluss kannst Du in der Bar im obersten Stock mit Blick auf die Stadt ein Guinness genießen. Weiter geht’s zur St. Patricks Cathedral, der größten Kirche des Landes, deren Statuen und Exponate aus vielen Jahrhunderten der irischen Geschichte stammen. Bei schlechtem Wetter lohnt es sich einige der Museen in Dublin wie das National Museum of Archaeology and History, das Decorative Arts and History , die National Gallery oder das Natural History Museum zu besuchen. Das von vielen Fotos bekannte Kultur- und Vergnügungsviertel Temple Bar gehört mit den vielen Pubs, Restaurants, Nachtclubs, Ateliers und Straßenmusikern zu jedem Besuch in Dublin dazu. Zur Erholung kannst Du dich vor allem bei schönem Wetter in einen der Parks wie der St. Stephen’s Green setzen und das irische Leben genießen.

Whiskey Glas

Dark Hedges IrlandBei deinem Irland Trip darf natürlich ein Besuch im Pub mit einem Pint Guiness oder einem Glas irischem Whiskey nicht fehlen. Wer genauer hinter die Kulissen der Herstellung des irischen Whiskeys sehen will, kann eine der vielen Destillerien des Landes besuchen. Auch eine Tour durch das Irish Whiskey Museum mit der Probe von mehreren Whiskeys ist für Whiskey-Liebhaber interessant. Alle Fans der Serie Game of Thrones sollten sich eine Game of Thrones Tour zu den originalen Drehorten der Serie nicht entgehen lassen. Die Tagestour startet in Belfast und führt dich zu dem Hafen von Peik, den Dark Hedges, die die Königsstraße darstellen sowie den Höhlen von Cashendun. In den acht Stunden besuchst Du außerdem nordirische Sehenwürdigkeiten wie die Carrick-a-Rede Hängebrücke sowie der Giant’s Causeway.

Irland bietet nicht nur Alles für Naturliebhaber, sondern auch für Städtebegeisterte – egal ob jung oder alt. Nach deinem Roadtrip hast Du alle Seiten des grünen Landes kennengelernt und Dich wird es schon bald wie magisch wieder nach Irland zurückziehen!