1. Du wirst dankbarer

Wer schon einmal in eines der ärmeren Länder dieser Welt gereist ist und dort persönliche Beziehungen zu Einheimischen aufgebaut hat, wird diese Erfahrung gemacht haben. Man kommt nicht umhin, seinen eigenen Lebensstandard mit dem Standard derer zu vergleichen, die unglaublich viel weniger besitzen. Viele Kontakte, die ich während meiner Reise in Kenia geknüpft habe, schienen mit dem Wenigen was sie hatten glücklicher zu sein als ich – ich, der so viel besitzt. Der eigens gesetzte und gewohnte hohe Lebensstandard, den wir in Deutschland haben, hat nichts mit unserer persönlichen Zufriedenheit im Leben zu tun. Das hängt damit zusammen, dass wir angefangen haben, unseren Wohlstand als selbstverständlich anzusehen. Reise in ärmere Länder, lerne Menschen kennen und werde endlich wieder dankbar für Deine eigenen Lebensumstände und die Möglichkeiten die Du bekommst – weil Du in Deutschland geboren wurdest. Niemand sucht sich aus, wo er geboren wird.

2. Du verbesserst Deine Menschenkenntnisse

Wenn Du auf Reisen bist, kannst Du einer Sache nicht entgehen: Neue Menschen kennen zu lernen. Viele. Je mehr Persönlichkeiten Du kennen lernst, desto mehr zeichnen sich Gemeinsamkeiten und Verhaltensweisen ab. Das hilft Dir dabei, neue Bekanntschaften schneller einschätzen zu können.

3. Entschleunigung

Wo ist nur die Zeit geblieben? Immer öfter stelle ich mir diese Frage. In unserem Alltag geht alles Schlag auf Schlag, der Stress nimmt zu und die Zeit verfliegt, ohne dass wir es merken. Wir haben aufgehört, unsere Umwelt aktiv wahrzunehmen und bewusst zu genießen. Die Abfolge vieler Tage ist so ähnlich, dass wir sie zeitlich kaum auseinanderhalten können.

Anders ist es auf Reisen und im Besonderen beim Backpacking. Wenn Du jeden Tag neue Erfahrungen und Eindrücke sammelst, fühlen sich 6 Wochen rückblickend endlich wieder wie 6 Wochen oder mehr an. Die Tatsache, dass man in kurzer Zeit viel erlebt und aus seinem Alltagstrott herausbricht, entschleunigt.

4. Selbstbewusstsein stärken (Meistern unerwarteter Situationen)

In welcher Situation bist Du das letzte Mal wirklich an Deine Grenzen gestoßen? Wann hast Du das letzte Mal etwas Außergewöhnliches Vollbracht oder hast Dich aus einer scheinbar ausweglosen Situation gekämpft? Erlebnisse wie diese stärken unser Selbstbewusstsein. Sie definieren unser Verständnis des Möglichen neu und bewirken, dass wir uns mehr zutrauen. Beim Reisen stößt Du unweigerlich auf unerwartete Situationen, die es zu lösen gilt. Oft schafft man das besser, als man sich vorher zugetraut hätte.

5. Auszeit von Social Media

Social Media bringt Menschen zusammen und ermöglicht uns, Kontakt mit Bekannten zu halten, die wir sonst schon völlig aus den Augen verloren hätten. Doch das Ganze hat auch eine Kehrseite: Niemand stellt sein Leben online so dar, wie er es erlebt. Jeder postet nur Höhepunkte und keine Tiefpunkte. Niemand postet die harte Arbeit, die hinter dem Erfolg steckt. Bist Du zu oft auf Social Media Kanälen unterwegs, kann Dich das scheinbar spannendere Leben des ehemaligen Kommilitonen, die tollen Urlaubsfotos der letzten Bekanntschaft oder die Beförderung eines früheren Arbeitskollegen durchaus deprimieren. Dabei wird oft übersehen, dass die schönen Dinge auf Facebook und Instagram nur einen kleinen Teil unseres Lebens ausmachen.

In einer Zeit, in der es fast überall Internetzugang zum Zugriff auf Social Media Plattformen gibt, gibt es gleichzeitig wenig Raum zum Abschalten. Verreise für eine Zeit lang, schalte Dein Smartphone aus und mache Dich frei von der vermeintlichen Perfektion des Lebens anderer. Konzentriere Dich auf dein eigenes.